Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum!

...

Steffen Krause

18.11.1986 – 28.04.2007

Vermisst wird: – ein Sohn, Bruder, Freund und großartiger Mensch.

Mitten im Leben stehend hat man Dich uns entrissen.

 Zurück bleibt eine Schlucht in meinem Herzen, die ein Ozean von Tränen füllt. Ich kann es nicht verstehen und noch viel weniger möchte ich es glauben. Es schmerzt so sehr.

In tiefster Trauer und voller Schmerz muss ich nun Abschied nehmen. 

Werbeanzeigen

66 Responses to Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum!

  1. Falko sagt:

    … fühl mich ziemlich neben der Spur … es ist so unreal und abwegig.
    Hatte noch nie den Tod eines mir nahe stehenden Menschen zu beklagen und dann kommt es aus einer Ecke die ich mir als allerletzte vorgestellt hätte.

    Sucht man im Netz nach Beileidsbekundungen findet man nur Scheiße; hochgestochener, überformulierter, heuchlerischer Mist. Alles klingt so unpersönlich und weltfremd – nahezu verklärt. Ich als gläubiger Mensch glaube fest an einen Masterplan, doch warum muss es einen 20jährigen erwischen? Wo is da der Sinn?

    Wie gesagt ist alles was ich im Netz fand von Phrasen durchsetzt. Meine eigen Formulierung fällt anders aus:

    Die geilen Sessions die ich mit Steffen hatte werden mir lebhaft in Erinnerung bleiben. Sei es beim chillen im Park, den gemeinsamen fahrten nach Berlin oder die fettesten Feiern. Sie werden immer wieder aufflackern wenn ich mir meine Playlist zusammenstelle mit Tracks zu denen wir alle abegegangen sind – den Evergreens und All-Time-Favorites. Unvergessen die Terassen-Party…

    Man Alter mit dir geht echt ne Menge verloren …

  2. Brese sagt:

    Wo ist die versteckte Kamera?
    Wo bleibt die abgedrehte Geschichte welche alles aufklärt?
    Wo…..?

    Da ist alles so unfassbar, dass ich den ganzen Tag zwischen „Alles klar….“ und „Verdammte scheiße das darf nich wahr sein….“ hin und her pendle.
    Ich komme mir vor wie in einem schlechten Beitrag von „Punkt 12“, bloß das man nicht wegschalten kann……diesmal nicht.

    Was bleibt sind Erinnerungen an einen der besten Freunde den man sich vorstellen kann.
    Unvergessliche Momente die für immer erhalten bleiben….Danke

  3. Steffi sagt:

    mensch steffen….
    was auch immer dir geschehen ist, es dürfte jeden umhauen, der dich mal kennenlernen durfte….. words …
    ich hatte mit dir echt nur schöne momente, beispielhaft wäre da der sonntag nach obbas abschiedsparty in dd zu nennen. an diesem tag waren wir uns mental wohl am nähesten, bei rauch und FAZ..
    oh man steffen, in so einem moment klingt alles banal… die einzige wahrheit ist, dass du uns allen fehlst!
    und ich hoffe und glaube, dass es vielleicht doch irgendeinen ort gibt wo du jetzt bist, whatever.. heut trink ich alles nur für dich

    auf wiedersehen

  4. Marius sagt:

    das haut mich echt um…habe es gerade per icq erfahren…das kann doch nicht sein…ich weiß echt nicht was ich sagen soll. ich wünsch den leute die ihm nahe standen viel kraft für die zukunft…meine worte kommen mir vor wie blabla…was soll man auch sagen. es ist einfach erschütternd…

  5. Rici sagt:

    Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, sagt die Welt, dass er zu früh geht…viel zu früh!
    Ich kannte Dich zwar nicht so sehr gut, doch konnte man mit Dir echt gut feiern und sehr,sehr viel Spaß haben…
    Es schmerzt einfach nur…ich kann und will nicht mehr schreiben…Du warst noch so jung und hattest das ganze Leben vor Dir…

  6. Jule sagt:

    …kennengelernt, damals noch blond und im rosa hemd
    …schätzen gelernt, als einen der ehrlichsten und besten freunde.

    ich glaube es ist schwer, worte zu finden, die das ausdrücken könnten, was wir im moment alle fühlen.
    das geschehene zu glauben und vor allem zu akzeptieren finde ich am schlimmsten, da ich den sinn nicht erkenne, obwohl ich hoffe, dass es doch einen geben wird.

    du warst der beste banknachbar, ein amüsanter reisebegleiter (ostsee), ein mann der mich für fußball begeistern konnte (schweden- trinidad tobago) , ein geduldiger zuhörer (fast jeden sonntag am telefon) – einfach ein wunderbarer freund.

    du fehlst mir…

  7. Micha sagt:

    unfassbar…ich habe es vorher per mail erfahren.
    richtig glauben kann ich es immer noch nicht – ein so komisches & trauriges gefühl durchfließt einen. ich kannte steffen nicht so nah, wie manch anderer hier.
    ich hoffe er wird noch sehr lange in unseren gedanken bleiben!
    macht euch nicht so sehr fertig und passt auf euch auf! ich ende mit hahnis worten:
    manchmal ist das leben viel zu hart!

  8. roman sagt:

    Ich glaub es einfach nicht. Gerade am Freitag erst haben wir gemeinsam meinen neuen USB-Port eingebaut, um endlich ProEvolutionSoccer spielen zu können. So wie wir es immer gemacht haben. woche für woche! Fussball war unser gemeinsames. Und jetzt? ich kanns nicht glauben. nieder wieder fussbal gucken, nie wieder nen spiel spielen, nie wieder …!
    Mir zerreist es mein Herz.
    Liebe Familie von Steffen und engste Freunde,bleibt stark in dieser schweren stunde!

  9. Es tut mir leid für euch.

    Mein allertiefstes Beileid!!

    ich selbst habe mit 16 meine Mutter verloren. Es ist nicht im geringsten das selbe ich weiß, aber ich kann ein bisschen spüren was in euch vorgeht.

    Bleibt starkt, ich werde Ihn heute abend in mein Gebet einschließen!!

    Gott möge auf Ihn aufpassen.

    Er wird immer in euren Herzen bei euch bleiben, mit Sicherheit.

    Alles liebe und viel Kraft:

    Alexander Stritt

  10. Hahni sagt:

    …Ich kann es immer noch nicht so richtig glauben, was da passiert sein soll.
    Ich stand Steffen persönlich nicht so nah…wie manch anderer hier…trotzdem wirkt alles so unreal…so weit weg…man kannte sich eben…vor zwei Wochen habe ich noch mit ihm auf einer Party gequatscht…rumgeblödelt…es war lustig…Steffen war gut drauf…wie immer eben…und dann diese Nachricht…Schock.

    Ich wünsche Steffens Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit…mein tiefstes Mitgefühl.

    Manchmal ist das Leben viel zu hart und ungerecht.

  11. Anke sagt:

    Mir fehlen die Worte…

    …von allen Seiten hört man es immer wieder, aber im Kopf ankommen, das das die Wirklichkeit sein soll, will es nicht!! Wir haben doch letztens noch gequatscht und ein zusammen getrunken – und jetzt? Es gibt viele Menschen die Steffen besser kannten als ich, aber treffen wird diese Nachricht sicher jeden, der diesen lebenslustigen Menschen kannte!

    Mein größtes Mitgefühl an Steffens Familie in dieser harten Zeit…bleibt stark.

  12. Aniko W. sagt:

    Auf der anderen Seite des Wegs

    Der Tod ist nichts,
    ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
    Ich bin ich, ihr seid ihr.
    Das was ich für Euch war, bin ich immer noch.
    Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.
    Sprecht mir mir, wie ihr es immer getan habt.
    Seid nicht feierlich oder traurig.
    Lacht weiterhin über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben.
    Betet lacht, denkt an mich, betet für mich.
    Damit mein Name im Hause ausgesprochen wird, so wie es immer war,
    ohne irgendeine besondere Betonung, ohne die Spur eines Schattens.
    Das Leben bedeutet das, was es immer war.
    Der Faden ist nicht durchschnitten.
    Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
    nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
    Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Wegs.

    (Charles Peguy)

    Ich wünsche allen Angehörigen und Freunden von Steffen in dieser schmerzerfüllten Zeit ganz viel Kraft und Zusammenhalt.

  13. Anett sagt:

    was passiert ist, bleibt unfassbar..

    steffen, auch wenn wir uns nicht sehr nahe standen, durfte ich erkennen, dass du ein großartiger mensch warst.
    ich möchte dir für so manches schöne erlebnis danken – popkick in berlin, ausflüge mit deinem twingo, nette gespräche, gemütliche nachmittage in halbendorf, …

    doch all das sind nur lapalien gegen die erinnerungen, die deine familie und engsten freunde haben müssen und so wünsche ich all denen viel kraft und beistand.

    die lücke, die du hinterlässt ist von schmerz erfüllt und wird wohl nie geschlossen werden.

  14. Toni sagt:

    Es will einfach nicht in meinen Kopf! „Es kann nicht sein“, möchte ich laut schreien und um mich schlagen.. und dann wieder ganz allein zu Hause sitzen, keine Lust auf nix!

    Doch wenn ich dann ganz tief in diesem Sumpf stecke, möchte ich plötzlich Danke sagen! Danke für Deine Lebensfreude, für Deinen Humor, für Deine Ideen, für Deine Zeit, für Deine Freundschaft! Auch wenn wir uns noch nicht so lange kennen, hingen wir in letzter Zeit immer mehr zusammen ab, und mir schießen tausende Bilder durch den Kopf, wenn ich an Dich denke.. Angrillen vor der Haustür, Osterbiersuche im Park, lange Pokerabende und Clubnächte! Der letzte gemeinsame Tag war dabei vermutlich der schönste, ich will nicht glauben, dass es auch der letzte bleiben soll!
    Ein Freund, mit dem ich eben noch gelacht habe, der eben noch an meiner Seite lief, den ich eben noch im Arm halten konnte, ist einfach nicht mehr da! Er ist nicht in eine andere Stadt gezogen, oder in ein anderes Land, hat mir nicht wutentbrannt den Rücken gekehrt, oder sich einfach nicht mehr gemeldet! Ich kann und will es nicht glauben, nicht fassen und mich einfach nicht damit abfinden! Es scheint immer noch nicht wahr..

    Mein tiefes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden vor allem Steffens Familie und engsten Freunden!

  15. Vinzent sagt:

    Und die Welt dreht sich weiter
    und dass sie sich weiterdreht
    ist für mich nicht zu begreifen
    merkt sie nicht dass einer fehlt
    haltet die Welt an es fehlt ein Stück
    haltet die Welt an sie soll stehen

    Am meisten muss ich über dieses „Bis bald“ nachdenken, mit dem wir uns immer verabschiedet haben. So selbstverständlich wie der nächste Atemzug und ohne auch nur eine Sekunde über die Bedeutung dieser zwei Wörter nachzudenken. Jedes Mal, wenn wir uns am Bahnhof Spandau wiedersahen war es, als ob nur ein ein paar Tage seit unserer letzten Begegnung vergangen waren. Es fällt mir schwer zu begreifen, dass dies nun nicht mehr möglich sein soll …
    Steffen, ich möchte dir meine Dankbarkeit für die Zeit ausdrücken die wir miteinander verbringen konnten und nehme mit tiefster Trauer endgültig Abschied von dir.

  16. ines sagt:

    obba deine worte kommen zumindest annähernd dem gerecht was meine familei fühlt.danke dafür.man braucht ein medium um zu kanalysieren was in einem vorgeht.für so viel schmerz gibt es keine form von übertreibung.man kann es nicht überdramatiesieren.es fließt einfach durch einen durch und stellt alles andere in den schatten.danke für eure anteilnahme.es hilft einfach ein bisschen wenn man merkt das er viele freunde hatte denn das heißt er war glücklich.ich vermisse ihn so sehr.würde ihm so vieles noch sagen wollen aber vielleicht weiß er es auch einfach.ich glaube nicht an gott aber daran das nichts in der welt einfach verschwindet.es gibt vielleicht nur eine andere art zu existieren die viel größer ist als alles was wir uns vorstellen können und man erkennt auf einmal den sinn von allem,so wie platon gesagt hat.trotzdem würde ich alles geben was ich geben kann damit er wieder mit mir lacht und tanzt.es gibt nicht in der welt was ich mir mehr wünsche.

  17. tina sagt:

    UNFASSBAR… ich will es einfach nicht wahrhaben. Es sollte unser Sommer werden und nun wird ein Traum zu einer Welt ohne Inhalt und Zusammenhang.

    Nie wieder das süße arrogante Rauchen…
    Nie wieder Starbucks mit einem fanatischen Kaffeekenner…

    Wer wird mir jetzt sagen, dass Tomate mit Morzarella die köstlichste Delikatesse ist und versuchen mich davon zu überzeugen, dass dieses rote runde Ding wirklich essbar ist?
    Wer wird mir sagen, dass Motorrad fahren viel zu gefählich ist für Frauen?
    Wer wird mich jeden Sonnatg mit dieser unglaublichen Begeisterung über Fussballergebnisse informieren?
    FUSSBALL!!!
    „Schatz, wir wollten kochen!“ „Aber Hertha spielt…!“
    Ja, Fussball… eine Leidenschaft, die wohl nie jemand besser definieren könnte!

    Er hat auf mich gewartet und ich weiß, dass wir uns an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit wieder sehen.

    Ein Mensch, der mein Leben ausfüllte, wird nicht mehr da sein, wenn mein Traum hier zu Ende geht. Ich hätte nie gehen dürfen! Nun ging er und nahm alles Schöne, Bunte und Einzigartige mit, aber in unserer Erinnerung wird er immer weiterleben. Ohne ihn wird nichts sein wie es war!

    Ich wünsche seiner Familie und seinen Freunden Kraft und Stärke in dieser schweren Zeit. Auch so weit weg, bin ich immer für euch da! May these few words serve as an expression of deepest sympathy…

    Thank you for everything you’ve done for me.
    Thank you for making my life incredible.
    Thank you for showing me what love means!

    Without you I can see how fragile the world can be.
    You’ll always be in my heart!

    Ich liebe dich

  18. Jenny sagt:

    Ich fühle mich so ohnmächtig… ich kann es noch immer nicht verstehen, und wenn es dann mal scheint, als würde es in meinem Kopf ankommen, dann frag ich mich nur „Warum?“…. Ich hoffe immernoch, dass es nur ein böser Traum war und ich jeden Moment aufwache.

    Fast 2 Jahre haben wir zusammen gewohnt, das kann doch nich so einfach vorbei sein….
    Es ist so seltsam, ich glaub, dass meine Worte die Trauer überhaupt nicht fassen oder ausdrücken können.
    Wenn ich dran denke wie es mir in dieser Zeit geht, wie schlimm muss es erst für seine Familie sein und seine Freundin. Er hatte sich so darauf gefreut, sie endlich wieder zu sehen…. – Bleib stark Tina!
    Ich möchte allen, die diesen tollen Menschen verloren haben, viel Kraft wünschen und ich hoffe, dass er für immer in unseren Herzen bleiben wird….

  19. andreschneider sagt:

    Grosser Gott, wie schrecklich … es tut mir leid, egal, was ich schreibe oder sage, man kann keine Worte finden … ich wünsche Euch einfach „nur“ viel, viel Kraft. Die kommende Zeit wird schwer. Fühlt Euch – unbekannterweise – kraftvoll umarmt.

  20. Pette sagt:

    man wie kann das alles nur passiern, dass du einfach aus unserm kreis gerissen wirst ohne jemals wieder zu kommen.
    vor 3 wochen warn wir noch gemeinsam unterwegs, ham auf den urlaub angestoßen den wir schon so gut wie fertig geplant haben und drüber geredet was für tolle nichtraucher wir doch geworden sind. und jetzt bist du weg, ohne ein wort des abschieds zu hinterlassen, kein leb wohl, kein hau rein, nur das loch das in unserm freundeskreis bleibt und das niemand schließen kann.
    es ar auf jeden fall immer toll wenn du dabei warst, durch dein einzigartign humor und alles was dich zu dem gemacht hast was du für jeden von uns warst.
    nen echt tollen menschen.
    du fehlst.
    allen andern wünsch ich viel stärke, besonders der familie, tina und den vielen freunden die er hinterlässt

  21. kramer sagt:

    ich versuche schon eine ewigkeit zu sagen, was in mir vorgeht und was ich denke. Was passiert ist, ist unbeschreiblich, wie soll man etwas sagen, wenn man nicht einmal weiß was? In meinem kopf herrscht ein gewirr aus gedanken und leere. das loch vor dem ich stehe, ist unermesslich und lässt sich nicht füllen. ich hoffe, dass der alptraum, den wir alle haben, irgendwann einfach vorbei ist und das wochenende nie passiert ist.
    ich kanns einfach nicht glauben…

    Ich bin einer von neun freunden, die mit steffen am samstag auf der baumblüte waren und möchte euch an diesem tag teilhaben lassen.
    wir hatten uns zu 11:45 am alexander platz in belrin verabredet, um mit dem RE nach werder zu fahren. Steffe und ich hatten uns schon zufällig in der u-bahn getroffen und sind dann gemeinsam zu den anderen gefahren. im re hat sich das ganze abtiel über einen schn-betrunken amüsiert, der unbedingt seine zigarette rauchen wollte und von jedem, der ihn darauf ansprach geschlagen werden wollte. und dies auch lautstark kund tat.
    In werder angekommen, begann auch gleich eine art umzug und steffen, toni und ich feierten das bunte gemisch aus traktoren- und schachvereinen frenetisch und hofften auf die sperrlich verteilten süßigkeiten oder weingläser.
    steffen hatte dabei ein furchtbar häßliches rosa kuscheltier abgestaubt, weil er sich als ein kleines kind, daumen nuckelnd vor die frau gestellt hat. damit wurde er der held der ersten stunde und wir zogen weiter.
    wir haben es dann bis zum ende des festes geschafft und standen an der havel. das war eine der wohl merkwürdigsten situationen bis dahin. es war nicht ein wort nötig- steffen, toni, lars und ich verstanden sofort was zu tun war und nur wenige augenblicke später waren im wasser. entweder beim rein- oder beim rausklettern haben wir alle uns die füße an den glasscherben im boden zerschnitten und steffen musste sogar zu den sanitätern. er hatte sich den linken großen zeh geschnitten und wurde auf einer trage ins zelt gebracht, um sich den fuß verbinden zu lassen. wir humpelten die nächsten paar minuten bis wir durch eine neue attraktion von den schmerzen abgelenkt wurden.
    wir sind dann in eine ruhigere ecke gegangen und haben die sonne genossen.
    gegen 17:00 uhr sind wir dann richtung heimat aufgebrochen. was leichter klingt, als es war, denn vier betrunkene leute, die eher chillen wollten, ließen sich nicht leicht zum laufen begeistern. wir haben deshalb 3 stunden gebraucht, um wieder zum bahnhof zu kommen. bis dahin sind wir an fast jedem stand mit essen oder wein stehen geblieben und steffen, toni, lars und ich lagen regelmäßig alles von uns gestreckt lachend auf dem boden.
    die gruppe hatte sich zu dem zeitpunkt aufgelöst, weil einige nicht ständig stehen bleiben wollten. sie haben dann in der nähe des bahnhofs auf uns gewartet. irgendwann zu dieser zeit, ist steffen losgelaufen. er hat nicht bescheid gesagt und selbst, die leute, die auf uns gewartet haben, haben steffen nicht gesehen. erst als die gruppe wieder vollständig war, fiel es auf und ich habe steffen angerufen, um heraus zu finden, wo er war und ob es ihm gut ging.
    es stellte sich heraus, dass er nicht mehr in unserer reichweite und längst auf dem weg nach hause war. wir sind dann in unsere bahn gestiegen und auf halber strecke, rief steffen an, weil er anscheinend in den falschen zug gestiegen und nicht nach spandau sondern nach ferch gefahren war. es wurde dunkel oder das war es schon, jedenfalls dachte steffen, es würde kein zug mehr fahren und wollte den weg zurück laufen. er kannte keinen anderen weg, deshalb lief die gleise entlang. als ich das verstand, habe ich ihm eine gewaltige tracht prügel am nächsten tag versprochen, wenn er nicht sofort von den gleisen und zurück zum bahnhof gehen würde. von da an standen wir ständig in kontakt.
    wir sind inzwischen am alexander platz angekommen und hatten beschlossen, ihn von ferch aus abzuholen. vier von uns sind dann los un dich habe ihn angerufen, um ihm das zu sagen. steffen war immernoch auf den gleisen und immernoch auf dem weg nach werder.
    er hatte sich lachend über seinen fuß beschwert. unser gespräch wurde durch ein tuten im hintergrund gestört und die verbindung riss ab. ich habe nicht realisiert, dass das zusammenhängen könnte und wir sind losgefahren. auf dem weg habe ich noch mehrere male versucht, ihn zu erreichen und ich glaubte allen ernstes, dass nur der akku alle war.
    als wir in ferch ankamen, fuhr der notarzt gerade vom bahnhofsgelände und die umstehenden feuerwehrleute schienen nicht betroffen. wir haben dann einen polizisten gesagt, dass wir sie angerufen haben, um die strecke sperren zu lassen. wir sollten warten.
    wir haben dann einen vorbeigehenden polizisten gefragt, ob sie steffen gefunden haben und er sagte ja. wir waren erleichtert. lars hatte isch bei der polizei bedankt, dass sie unseren anruf so ernst genommen haben und fragte ob es steffen gut geht.
    der polizist schüttelte den kopf.

    die welt brach über mich herein und ich velor den boden unter den füßen.

    wir hatten das ganze wochenende verplant, wollten auf parties und am 01.mai zum volksfest nach kreuzberg. keiner war da, er nicht, wir nicht.
    er hatte noch so viel vor, wollte studieren, auf konzerte, nen dicken bmw fahren, sehen wie hertha endlich endlich wieder meister wird oder diego zum weltfussballer des jahres…

    Auch wenn ich keine vorstellung habe, was für ein martyrium steffens eltern, seine schwester und seine freundin durchleben müssen, so gilt euch trotzdem mein tiefstes mitgefühl.
    steffen war ein großartiger mensch, wie kein zweiter. und jeder moment, den wir zusammen an der TA oder in der freizeit verbracht haben, war lustig, lehrreich und faszinierend.

    ich werde dich nicht vergessen!

  22. ines sagt:

    mein steffen war nicht nur ein großartiger mensch er war DER beste bruder und sohn und freund den man sich überhaupt vorstellen kann und nichts und niemand in der welt kann mir sagen das es irgendeinen sinn macht u wenn es einen gott gäbe dabb würde es sowas ungerechtes nicht geben.
    WIE ES JETZT IST SO DARF ES NICHT SEIN UND ES IST EINFACH NICHT FAIR.
    bei zig millionen von schlechten menschen auf der welt warum hat es dann ihn getroffen?selbstmordattentäter,kriegstreiber,kinderschäder,frauenschläger,…
    WARUM ER?
    es wird niemals wieder dasselbe sein ohne ihn.
    ich will meinen kleinen zurück!!!

  23. Alex sagt:

    Es war montag,..montag nachmittag,als klein tina mich aus den USA am handy hatte,..ich war erst voll erfreut sie mal zu hören und kaum hatte ich gefragt ob es ihr gut geht,hatte sie mich gebeten mich zu setzen…und was dann die nächsten 5 minuten geschah ist bis zum jezigen moment nicht realisiert…ich kann es einfach nich fassen das du nicht mehr da bist steffen. wie oft mussten wir bei dir warten wenn wir in die schule gefahren sind und sind wegen dir zu spät gekommen,wie oft haben wir denn zusammen gehockt bei geburtstagen und sontanen abenden haben gequatscht,gegrillt einfach spaß gehabt.wie oft haben wir auf unserer“fußballwiese“ gezockt und du hast alle fertig gemacht?was würde ich dafür geben,dass das noch einmal mögich ist!

    ich warte jeden tag dass,wenn ich im ICQ online komme das „FUNTOM 4“ schon wartet angeschrieben zu werden,wie es halt immer war! ich warte auf die nächsten wochenenden um mit dir ins oleander zu gehn,so wie es immer war und ich warte darauf dass du meine SMS beantwortest wie es eben immer war…..aber es wird nicht mehr so sein wie immer! einer meiner besten freunde ist weg wie ausgelöscht nicht mehr erreichbar für mich und das halte ich kaum aus momentan! wenn ich an all die sachen denke die wir zusammen machen wollten!… das DFB-Pokalfinale sollte uns beide in berlin beglücken…..der sommerurlaub mit deiner süßen und uns allen… das du zu meinem Geburtstag endlich meine Wohnung siehst….das alles sind und waren Träume dich nun nicht mehr zu realisieren sind..aber sei dir gewiss…VERGESSEN sind diese träume keines wegs…genau so wenig wie du vergessen bist…DU BLEIBST IMMER EINER VON UNS!!!!

  24. fia und ina sagt:

    mal wieder von allem überwältigt sitzen wir hier nach der letzten 7 stunde chemie und lesen all diese nachrichten mit tränen in den augen und wieder mal merkt man wie sinnlos die letzten stunden waren und wie das zeitgefühl fur den moment nachlässt in dem nur das sitz und die leere spürt und einen ständig der gedanke durch fährt wie er so lachend da stand…
    Momentan fehlen mir/uns einfach noch die worte, kann nicht begreifen das es kein alptraum ist und das ich schon längst aufgewacht bin ohne das es ist wie früher.
    doch zu ändrn ist es nun mal nicht. ich find es wichtig das er nie, nie, nie, nie von uns vergessen werden sollte und das wir noch in 10, 20 jahren ihn „besuchen“.
    wir hoffen, dass ihr alle genügend kraft habt diese schwere und leere zuüberwinden…

  25. Michael, Trainer sagt:

    ich habe es gerade eben erst erfahren. ich wollte so etwas eigentlich nicht mehr erleben, aber ich habe auch schon meinen bruder durch einen unfall verloren.
    steffen hat zusammen mit einem kumpel von siemens bei mir in der fußballmannschaft gespielt und durch seine art immer eine lockere art mit rüber gebracht, so das die stimmung bei uns immer sehr gelöst war. er war ein mensch, den ich aufgrund seiner einstellung sehr geschätzt hatte.
    es tut sehr weh, in diesem moment nicht mehr seine anwesenheit zu schätzen.
    seiner familie und seinen freunden gehören in diesen stunden mein herzliches beileid.
    steffen, danke für alles…..

  26. stephan sagt:

    steffen, du warst mein mittwoch abend in berlin! jedes mal haben wir uns zusammen durchs fußball training gequält und anschließend bei nem bier über alles gesprochen, was uns auf dem herzen lag… und nun? nun bist du fort?! ich kann es echt nicht fassen, es geht einfach net – nein! menschen wie du haben sowas einfach net verdient! die zeiten mit dir waren doch so toll. und man konnte doch noch so viel von dir lernen – gerade was lebensmut, tolleranz und die freude an kleinen dingen angeht… es ist nicht fair! es tut so weh…

    doch wenn es mir schon so nahe geht, dann gehen wohl deine verwandten + freundin gerade durch die hölle?! seit stark – alle!

    du fehlst mir – ich wird dich nie vergessen!!!

  27. Markus Kracht sagt:

    Als Ich am Mittwoch Abend erfuhr, dass einer von unseren TA Kollegen dieses runde Ding, welches sich Erde schimpft verlassen musste…war ich zu tiefst betroffen… Mein Beileid lässt sich leider absolut garnicht in Worte fassen…da ich die ganze sinnlose scheiße bis jetzt noch nicht richtig realisiert und begriffen habe…Steffen war ein cooler Typ, aber ich durfte ihn leider bloß 1,5 Jahre kennenlernen…
    Manchmal ist die Welt leicht ungerecht:.: Aber man selbst hat leider nicht die Macht da einzugreifen…
    Ich drücke hiermit meine tiefste Trauer und mein absolutes Beileid für dieFamilie und den Verwandten, sowie den besten Freunden und Kumpels aus.
    Auch wenn du, Steffen, physisch uns nicht mehr beistehst..bleibts du Gedanken immer noch bei uns
    Beste Ruhe…
    dein TA Kollege Markus.

  28. obba sagt:

    Noch immer schmerzt es wie der erste Stich. Es darf einfach nicht wahr sein. Ich will endlich aufwachen. Ich will sofort wieder 7tage neben Steffen im Bus verbringen. Ich will, dass er mir auf meine Nachricht, die er wohl nie lesen wird, endlich antwortet. Ich will, dass er mich anschreit, so wie damals, als ich nach 36stunden arbeit an seinem Zimmer immernoch nicht schlafen wollte. Ich will Strawberry Colada mit ihm trinken. Ich will endlich wieder für E-Technik begeistert werden.
    Es darf einfach nicht sein.
    Doch das Leben versucht mich wegzuziehen. Immer weiter. Doch so sehr es auch zieht, es wird mich niemals lösen.
    Der einzige perfekte Mensch, den es jemals gab, ist nicht mehr.
    Ich muss dir doch noch so viel erzählen. Dich noch so viel fragen.
    Wer hält mich am Boden?
    Die Hölle kann nicht schlimmer sein.

  29. Steven sagt:

    Auch ich habe es heute erst erfahren… Ich verstand den Text, den ich per Mail bekommen hatte erst garnet, oder wollte es net glauben… Auch wenn ich Steffen nur knapp ein halbes Jahr kannte, haben wir immer ein Späßchen zusammen gerissen und nun… wieder ein Mensch weniger im Leben, den man gerne gehabt hat, der nett aufgeschlossen auch ein wenig frech war, aber gerade das gefiel uns allen an ihm…

    Warum trifft es immer die Guten….??? Diese Frage wird keiner beantworten können!

    Auch mein herliches Beileid gehört der Familie, den nahen Bekannten und ´Freunden, die einen wunderbaren Menschen verloren haben!

    In ewiger Fußballfreundschaft…. Dein Steven

  30. susi sagt:

    ..ich kann und will es nich glauben..ich weiß es jetzt seit montag früh..als obba mir diese unreale sms geschrieben hat..das darf einfach nich wahr sein…
    ..ich hoffe jeden tag aufs neue,dass endlich jemand sagt „nee,stimmt nich,da haste was missverstanden“
    …aber bisher kam noch keiner…
    steffen..immer wenn wir uns gesehen haben,haben wir ein nich sehr langes-aber lustiges,albernes nich wirklich sinnvolles gespräch geführt..wir kannten uns ja auch nich wirklich..eben durch die lustigen partys…ich hab mich immer gefreut dich zu sehen…
    …du wirst auch mir fehlen..
    …wie schwer es für die familie ist…für tina..und für alle anderen, die ihn soo sehr vermissen..
    ich kann leider nicht mehr tun als euch allen viel kraft zu wünschen…
    es tut mir so leid.

  31. maria sagt:

    mir läuft ein schauer nach dem anderen über den rücken. es ist wie ein schlechter film.
    mir fehlen die worte, meine gedanken sind nur bei unserer letzten begegnung.

    steffen erzählte mir letztens noch von seinen prüfungen und wie sehr er seine freundin vermisst. und wann ich mal wieder nach hause kommen, damit wir mal wieder quatschen können und nicht nur über icq. ich habe das alles hier noch nicht realisiert…

    steffen war immer ein besonderer mensch für mich. auch wenn wir nicht die dicksten freunde waren. wir mussten uns nur anschauen und alles war klar.

    seiner familie und seinen freunden wünsche ich soooo viel kraft! ich kenne keine worte die meine trauer und mein mitgefühl beschreiben könnten. es tut mir leid. ich denke an ihn und an alle die um ihn trauern!

  32. Vivien sagt:

    wir haben uns in weißwasser kennengelernt und haben in berlin den Draht zueinander gefunden, ich dachte das wäre der Anfang einer guten Freundschaft…nun ist es zu ende. Das ich auf deine letzte nachricht nicht antwortete schmerzt nun sehr und ich würde dir so gern sagen wieviel respekt ich vor die habe. du bist einer der einfachsten und doch so tiefgründigsten Menschen gewesen die ich je kennenlernen konnte. Danke

  33. Hjördis sagt:

    Oh Gott, schon die SMS am Mittmoch Nachmittag war unheilverkündend. Und als ich die ganze Wahrheit am Telefon erfahren habe, war ich einfach nur fertig. Da war nichts mehr in meinem Kopf, keine Gedanken, keine Gefühle, einfach nur ein Loch. Niemand hat es verdient, so jung zu sterben. Auch wenn ich mich ganz langsam fasse, ist der Gedanke an das Geschehene wie ein erneuter Messerstich. Zwar kannten wir uns nur anderhalb Jahre, aber es war eine tolle Zeit, die ich um nichts in der Welt missen möchte.
    Mein tiefstes Beileid an die Familie und besten Freunde, ich fühle mit euch.
    Und ein letztes Wort an dich, Steffen: Du wirst immer in unseren Herzen sein, egal wo wir auch sind oder was wir machen.

  34. kramer sagt:

    gestern war so ein abend, an dem wir uns zum telefonieren verabredet hätten. wir hätten uns vorbereitet und dann das spiel gesehen. ich habe irgendwie darauf gewartet, dass er anruft, oder wenigstens eine sms schreibt.
    ich kann es einfach immernoch nicht glauben, dass wir nicht miteinander reden können.

    mein gott, es tut mir so unendlich leid! ich vermisse dich!

  35. Daniel Paul sagt:

    Am Dienstag abend,grade in meiner Wohnung in Berlin angekommen,erfuhr ich von einer Freundin,was passiert ist. Doch sie wusste keine Details,die waren mir in dem Moment auch völlig egal. Ich führte mit ihr sogar noch ein völlig normales,ja sogar lustiges telefonat,ich hatte in diesem Moment einfach nicht realisiert,was passiert ist.
    Am nächsten morgen,auf Arbeit,ließ mir der gedanke keine Ruhe und ich fing an,im Internet zu stöbern,irgendwie raus zu finden,was passiert ist…
    Doch auch heute sind noch keine öffentlich zugängliche Nachrichten zu finden,die von diesem schrecklichen Unglück für uns alle berichten. Eigentlich ist das auch nicht nötig,dank Christian Kramer weiß ich nun,was passiert ist. Dieser Gedanke,dass ein Freund gestorben ist,reißt mich in ein tiefes Loch,ständig dieses Bild vor Augen,wie er mir bei einer der letzten TA-Pokerrunden gegenüber sitzt,lässt mich einfach nicht los.
    Ich will es einfach nicht wahr haben,ich kann es immer noch nicht glauben.
    Dieser unglaublige Schmerz,tief in mir drin,bei weiten nur ein bruchteil dessen,was seine Familie und seine nächsten Freunden empfinden müssen.

    Manchmal frage ich mich,warum es nichts gibt,was solche Unglücke verhindert… Eine größere Macht,nennt sie meinetwegen Gott,wenn es sowas gibt,hätte das nicht zugelassen,könte es nicht verantworten,Familien solche Schmerzen aufzuerlegen.

    Es tut mir unglaublig leid,dass ich die vergangenen anderthalb Jahre nicht besser genutzt habe,Steffen nie so richtig kennen gelernt habe,dennoch wird er mir verdammt fehlen,dieser immer gut gelaunte junge Mensch,der so plötlich aus unser aller leben gerissen wurde.

    Liebe Familie,Freunde,alle die ihn kannten,mein beileid gilt euch allen und ich wünsche euch alle Kraft…

    Nothing is like it was before and never again life will be the same…

    Where ever you are,remember,we won’t forget you! Some day we will meet again…

    Rest in Peace

  36. SWW sagt:

    Wir, die Mitarbeiter der Stadtwerke Weißwasser GmbH, möchten den Eltern, Angehörigen und all seinen Freunden unser tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken.
    Besonders der Bereich Betriebsführung, in dem der Vater, Gisbert Krause, beschäftigt ist, möchte hiermit seine Verbundenheit und Trauer zum Ausdruck bringen.
    Jegliche Unterstützung der Familie ist für uns eine Selbstverstänlichkeit.

    Wir fühlen mit EUCH.
    Die Mitarbeiter der Stadtwerke Weißwasser GmbH

  37. Christian sagt:

    Warum ?Kann mir das irgend jemand beantworten.
    Ich glaube nicht, gibt es denn eine Antwort? Warum ?
    Es währ so schön wenn alles mit einem Fingerschnippen
    zu ende ist wenn es so währ gebe es diese Seite nicht.
    Leider kannte ich Steffen nicht so gut ich habe aber nur
    gutes über Ihn gehört nie Schlechtes. Warum er? Ich hoffe das diese
    Seite über den Schmerz den alle die ihn kannten ein wenig hilft!
    Ich bin überhaupt nicht der Typ der sich von Gefühlen leiten lässt,
    seit dem ich jedoch diese Nachricht bekommen habe überkommen
    Sie mich in regelmäßigen abständen, es tut mir so leid ich würde gern
    irgend etwas machen um seinen Eltern zu helfen,
    aber ich bin sogar zu Feige einfach nur anzurufen.

    Der Mensch ist erst wirklich Tot, wenn man nicht mehr an ihn denkt.

    Also lasst ihn leben und passt auf euch auf, sagt euren Bekannten Verwandten
    und vor allen dingen euer Familie das ihr sie liebt.

    Mein herzlichstes Beileid an Ines, seine Eltern, Tina und alle die ihn mochten und liebten.
    Alle Kraft der Welt um in dieser schweren Zeit mit den Gedanken und Gefühlen
    klarzukommen und das Loch was er hinterlassen hat wieder zu schließen.

  38. martin sagt:

    Steffen,

    wenn Du dies hier auf dieser Seite alles lesen könntest.
    Wenn Du wüsstest, wie viele der Menschen, auch neben denen, die hier etwas geschrieben, Dir so nah waren, Dich so gern hatten, Dich sooo sehr liebten ,wie Du warst. Aber wieso warst…Du bist und bleibt für die Ewigkeit in ihren Herzen.
    Auch wenn wir uns persönlich nicht so nahe standen, habe ich einen Moment lang den Atem angehalten, als ich diese schreckliche Nachricht gehört hatte. Kann mir es nicht vorstellen, dass Du nicht mehr unter den Lebenden weilst. Hattest jetzt erst angefangen Deine Leben neu zu orientieren, wo es mit Dir hingehen sollte, während des Studiums, nach dem Studium…

    Mein allerherzlichstes Beileid. Großen Beistand gegenüber Deinen Eltern, Deiner Familie, Deiner Freundin, Deinen Freunden und allen Anderen, die jetzt sehr stark sein müssen, diesen zu tiefst schmerzenden Verlust zu akzeptieren.

    Möge Deine Seele in allen Herzen weilen, die Dir nahe waren!

    Ruhe in Frieden.

  39. jule sagt:

    ich weiß dass du mich warscheinlich garnicht richtig kanntest,nur flüchtig, warscheinlich nur durch tina..aber es tut mir im herzen weh was geschehen ist..gerade weil ich weiß was du tina bedeutet hast.ich hoffe dir gehts gut da wo du jetzt bist… nNIEMAND WIRD DICH JE VERGESSEN. ruhe in frieden.

  40. Martin sagt:

    Es geschehen dinge, die wir nicht begreifen, und wir stehen machtlos und stumm daneben.

    Marco schrieb mir mittwoch das er mir etwas erzählen möchte.
    Als ich dann bei marco an kam dachte ich er erzählt mir wie es beim hexenbrennen war. Nein! er erzählte mir das steffen gestorben ist. sofort wurde alles still und keiner sagte mehr etwas. Es ist schrecklich! In diesem jahr sind schon so viele in unserer umgebung gestorben jedoch keiner der mir so nah stand!

    Ich möchte den eltern und verwandten von steffen mein herzlichstes beileid aussprechen!
    Ich werde steffen nie vergessen!

  41. hispace sagt:

    da klickt man nichts ahnend einfach mal drauf…und sieht ein bild von einem sympatischen hübschen jungen mann, der den gleichen jahrgang hat wie einer meiner zwei söhne…liest dieses furchtbare, vor dem man sich selber als eltern immer fürchtet. ich könnte heulen, obwohl ich ihn nicht kannte….einfach weil ich auch mutter, schwester, freundin, tante etc. bin und man nie weiss was kommt….viel viel kraft euch allen, die es jetzt trifft…..alles alles liebe….

  42. Marc sagt:

    Mann Steffen meine Freundin Dani, mein Bruder Kai, meine Eltern Frank und Kerstin, und ich können es bis heut nicht verstehen warum ausgerechnet Du vor uns gehen musstest. Du warst der Jüngste von Kai, Ines und Mir. Und hattest große Ziele für dein Leben. Und dann sowas. Während ich hier diese Zeilen schreibe werden meine Augen wieder feucht und ich muss an früher denken als wir noch Kinder waren. Mir fehlen einfach die Worte. Heute weis ich dank deiner Familie ,dass du ein tolles buntes Leben bis zu deinem letzten Tag hattest.

    Steffen das warst ein netter, toller Mensch

    Du wirst weiter leben………….. in meinem……………….. und unseren Herzen!

    Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
    aber Du bist überall, wo wir sind.

    Du warst so jung, du starbst so früh,
    wer dich gekannt, vergißt dich nie.

    Ganz leise ohne ein Wort,
    gingst du für immer von uns fort.
    Es ist so schwer dies zu verstehen,
    doch einst werden wir uns wiedersehen.

    In aufrichtiger Anteilnahme Marc Hilbig + Daniela Hundro

  43. Fam.Holtzheuer sagt:

    In diesen schweren Stunden
    besteht unser Trost oft nur darin,
    liebevoll zu schweigen und
    schweigend mitzuleiden.

    In aufrichtiger Anteilnahme Fam Holtzheuer

  44. Bella sagt:

    Jetz ist es schon eine Woche her und der Schock sitz trotzdem noch so tief! Ich kann es immer noch nicht richtig glauben. Zuerst kannten wir uns nur flüchtig durch unser Tinchen, doch grad in letzter Zeit kamen wir immer öfters und mehr in Kontakt! Ich mein, wir haben erst vor wenigen Wochen die Icq-nummern ausgetauscht und letzten Donnerstag noch tinas Willkommensfeier geplant, dann komm ich Montag in die schule und diese Nachricht! Sowas ist echt ungerecht!!
    Ich kannte dich nicht gutaber ich weiß du warst ein echt netter, lustiger und froher Typ!

    Mein herzlichstes Beileid an Alle die ihn kannten und vorallem an die Familie!

  45. Familie Melcher sagt:

    Wir konnten Steffen bei einigen gemeinsam verbrachten Familienferientagen, sei es in Ungarn oder Klingenthal gewesen, kennen und schätzen lernen. Umso unbegreiflicher ist es von diesem lebensfrohen und positiv in die Zukunft blickenden jungen Mann Abschied zu nehmen.
    Wir stehen dem Ganzen einfach nur sprachlos, entsetzt und hilflos gegenüber und wollen es nicht wahrhaben. Wir möchten Euch lieber Gisbert, liebe Andrea und auch Dir liebe Ines sowie den Großeltern und all seinen Freunden unser tief empfundenes Mitgefühl aussprechen und Euch einfach nur viel Kraft wünschen für diesen schweren Weg. Wir werden Steffen immer in unserem Gedächtnis bewahren, er war ein toller Mensch.
    In aufrichtiger Anteilnahme Familie Frank Melcher

  46. torschtl sagt:

    Mein Beileid an alle Freunde u. Verwandte

  47. vini sagt:

    …Steffen ist von uns gegangen. einfach so. unerwartet. Betäubt von tausend Fragen, Gefühlen und Erinnerungen. Es ist einfach zu unreal. Einfach erschütternd.Auch wenn ich ihm nicht so nah stand, wie viele andere hier. Ein Mensch ist einzigartig – mit Nichts zu Ersetzen. So auch Steffen.Von einem Moment auf den anderen wird ein riesiges Stück aus uns herausgerissen und wir können nichts dagegen tun. Zurückgeblieben ist eine Leere mit tausend Fragen und dem Gedanken, den Menschen nicht mehr bei sich zu haben. Dies ist besonders schwer für die Familie, Freundin und die engsten Freunde. Deshalb sollte unsere ganze Unterstützung ihnen gelten.
    An jedem hat er Spuren hinterlassen. Lassen wir sie durch Nichts verwehen.

    voller Anteilnahme und passt auf euch auf
    Vini

  48. Die Ringer sagt:

    Liebe Andrea, lieber Gisbert, liebe Ines,

    wir möchten euch gegenüber unser tiefes Mitgefühl und große Trauer zum Ausdruck
    bringen, verbunden mit dem Angebot, bei jeglicher Art von Hilfestellung, sofort
    unterstützend zur Seite zu stehen. Wir sind für euch da.

    Die Ringer

  49. Maja sagt:

    … ich kann es einfach nicht glauben. Es ist schon über eine Woche her, als ich diese schreckliche Nachricht erfahren habe und es ist noch immer unreal, unfassbar … man kann es einfach nicht mit Worten beschreiben.
    Steffen war ein guter Mensch, lebenslustig, immer freundlich und zu einem Scherz aufgelegt. Ich werde nie die gemeinsamer Mahtleistungskursstunden vergessen, in denen wir versuchten, was für unser Abi zu lernen…

    Ich möchte hiermit Steffens Familie, Freunden und einfach allen, die ihn kannten, schetzen und liebten mein tiefstes Beileid aussprechen.
    Mögt ihr alle viel Kraft haben um diese schweren Stunden zu meistern.
    Wir alle werden Steffen nie vergessen!!!!

  50. Marlen sagt:

    …ich kanns nicht begreifen….mein Kopf will es nicht….mein herz will es nicht…..
    …ich war mit auf dem baumblütenfest…der tag war sehr sehr lustig und sehr schön….ich war dabei, als du dir deinen zeh aufgeschnitten hast und mit der trage zur malteserstation gebracht wurdest…..und ich dachte mir schlimmer kanns ja dann heute nich mehr werden….ich war mit bei der truppe, die schon vorgelaufen ist und auf dich, kramer, lars und toni gewartet haben….ich habe dich gesehen…du standest eben noch da…und dann warst du weg….die jungs meinten, du wärst schon vorgelaufen…aber da hätten wir dich doch sehen müssen….du hättest doch an uns vorbeilaufen müssen….als du mit kramer telfoniert hast und sagtest du bist im zug und aufm weg nach hause, war für mich alles gut…..
    doch dann fing die ewige telefoniererei an….das hin und her…..und als du dann sagtest du bist in ferch angekommen und dort ausgestiegen hab ich gedacht, wie hat er das denn geschafft….am alex angekommen, hörte ich kramer die ganze zeit sagen du sollst von den gleisen gehen…..wir sind zum taxistand gelaufen, zu mir nach hause und ins auto eingestiegen….wir wollten dich doch abholen…..doch dann haben wir dich nicht mehr erreicht…..wir haben echt gedacht dein akku sei alle….kann ja mal passieren, wenn man so lang telefoniert….als wir in ferch angekommen sind, hat uns erstmal keiner was sagen wollen…dann nach einer stunde kam dann endlich mal ein polizist, der auch noch gleich sofort unsere ausweise haben wollte….auf nachfragen von kramer ob man dich gefunden hat und der polizist ja sagte, hatten wir alle ersteinmal aufgeatmet…..doch dann fragte kramer ob du unversehrt bist und der polizist meinte nein….und kramer fragte wieder ob du am leben seist und der polizist sagte wieder nein….in diesem moment war es als ob jemand mit der faust einem ins gesicht schlägt….
    …ich kann es immernoch nicht begreifen…..mir wird ganz mulmig wenn ich mit der bahn fahren muss…..
    Ey, steffen, es geht nicht!!!
    ………………………………………………………………………………………………………

    ich wünsche natürlich seiner familie, seiner freundin, seinen besten freunden – alle die ihn kannten – dass sie die kraft haben die schweren stunden zu überstehen….

    Wir werden dich, steffen, immer in unseren herzen und köpfen behalten!!!!!

  51. Toni sagt:

    ist ist über eine woche vergangen, wo man irgendwie versucht hat das alles zubegreifen und es doch nie geschafft hat. am sonntagabend hatten wir noch ein funken hoffnung an den man sich so krampfhaft geklammert hat, doch montag früh war der funken erloschen und es war nur die traurige und erdrückende gewissheit da, dass steffen gestorben war. es ist für mich immer noch so unreal, ich fühl mich ohnmächtig, die worte die man schreibt oder sagt kommen einem so banal vor, weil man nichts mehr ändern kann. heute ist steffens beerdigung, es ist für uns die chance von einem wunderbaren menschen abschied zu nehmen.
    mein tiefstes mitgefühl gilt steffens familie und tina, sowie allen anderen, welche die chance hatten ihn kennen zulernen.
    die tränen werden trocknen, der schmerz wird leider nie vergehen, doch was denen bleibt die ihn kennen gelernt haben sind viele schöne erinnerungen.

  52. Kerstin und Frank sagt:

    Es tut so weh. Wann können wir es begreifen? Wo ist der Sinn? Es fällt schwer, an andere Dinge zu denken. Uns alle bewegen die gleichen Fragen. Wer Steffen kannte wird ihn in den Gedanken und immer, ganz nah, im Herzen behalten.

    Wir wünschen Euch, liebe Andrea, lieber Gisbert, liebe Ines und Dir, liebe Tina viel Kraft, die endlosen Stunden der Verzweiflung und Trauer zu ertragen und die Kraft, Euer Leben und vor allem Eure Ziele weiterzuleben.

  53. Damir sagt:

    warum nun du?
    ich verstehe es einfach nicht! wieso musstest du von uns gehen? Es schmerzt so im Herzen. Jede Träne brennt auf meiner Haut wie Feuer! Trauer ist, dass uns erwischt hat. Aber ich fühle das du bei uns bist! ganz tief im Herzen fühlen wir es, sodass ich dich niemals vergessen kann! Aber warum nun du?
    Wieso musstest du fort gehen? ich kann es immer noch nicht fassen! sooo ein wichtiger Teil im unseren Leben und der wurde uns weg genommen.. Aus unseren Herzen rausgerissen! und das sogar sehr schmerzhaft!!! Aber warum Gott wollte du es so…beantworte uns Bitte die frage!!! Warum muss so ein Lieber Mensch wie Steffen von uns gehen???? Eins kann ich euch sagen; Dieser Regen heute Nacht macht mich kalt und den Asphalt feucht…… Gott Guck‘ hin!!! Was du uns weggenommen hast; Er war Ines großer Bruder und unser aller Bester Freund……. Und ich kipp‘ für jedes Wort eine Träne,In den Teich meiner Seele………..

    Und eins verspreche ich dir Steffen werde dich niemals vergessen!!!

    Gez; Damir

  54. die eltern sagt:

    vielen dank für eure anteilnahme.es ist alles so unendlich traurig.man kann den schmerz einfach nicht in worte fassen.

  55. die mutti sagt:

    das beste was uns in unserem leben passiert ist sind unsere kinder .wir sind dankbar für jede sekunde mit ihnen und ihren freunden die uns alle ans herz gewacusen sind .sandra ich freue mich schon auf unseren sportabend .silvester kommen wir wieder im kulturkeller vobei die musik war so geil.schlimm das niemand mehr anruft den wir einfach vollquatschen obwohl steffen verlangt wird.ines wir lieben dich! noch mal DANKE an euch ALLE!

  56. "steffens schwester" sagt:

    ich liebe euch auch.wir schaffen das irgendwie

  57. antje sagt:

    Ich kann mich noch genau an den Abend in Weisskeisel beim Hexenbrennen erinnern……jemand erzaehlte mir die schreckliche nachricht, dass steffen gestorben ist und ich konnte es einfach nicht glauben. ich war irgendwie total geschockt aber ich konnte es einfach nicht realisieren…….den ganzen abend ueber versuchte ich verzweifelt rauszufinden ob es der wahrheit entspricht oder nicht! In den naechsten tagen dann versuchte ich auch im internet zu suchen…….dann eines nachmittags als ich nach der uni in der stadt war rief mich meinen mutti an und sagte mir dass eine anzeige in der zeitung steht. In diesem moment fuehlte ich mich nur so leer und von schmerz erfuellt…….in diesem moment wurde mir klar das dies doch der wahrheit entspricht……ich hatte bis zu diesem punkt immer noch geglaubt das sind nur irgendwelche schlechten geruechte!………..Der schock, der schmerz und die trauer sind in unfassbarer groesse!
    Ich kenne steffen schon seit der grundschule…..er war schon immer ein lustiger und spassiger mensch und wie oft haben wir nach der schule ne runde durch krauschwitz mit dem fahhrad gedreht……..er erinnert mich ebenfalls an witzige sommer am fitzinger oder an der wiesera als wir noch sehr jung waren…….auch das gymnasium haben wir zusammen besucht und das abitur erfolgreich gemacht…….leider hat man sich danach etwas aus den augen verloren….was sehr schade ist! Trotzdem werde ich Steffen nie vergessen, denn er war ein wunderbarer Mensch!

    Den Eltern, Ines, seiner Freundin Tina, allen Bekannten, Verwandten und Freunden spreche ich mein tiefstes Mitgefuehl und Beileid aus. Ich wuensche euch viel Kraft und Mut das geschehene zu akzeptieren!

    In groesster Anteilnahme,

    deine Schulfreundin Antje

  58. Romy sagt:

    Auch ich war mit Steffen, genauso wie Antje zusammen in einer Grundschulklasse und er war auch sowas wie mein Nachbar. Gemeinsam wohnten wir auf der gleichen Straße. Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück, als Steffen, Ines und ich als Kinder nach der Schule was unternahmen. Sei es Fahrrad fahren oder einfach nur zusammen sein und quatschen.
    Jedesmal wenn Steffen und ich uns in Köbeln sahen, quatschten wir über alles was gerade anstand. Er war immer gut drauf und wir schafften es auch nicht NICHT mit einander zu quatschen, wenn wir uns sahen.

    Als ich es erfuhr, konnte ich für eine Minute lang nichts mehr sagen. Ich war wie geschockt. Auch wenn wir uns nicht sehr nahe standen, ist es auch für mich ein trauriges Gefühl zu wissen das er nicht mehr da ist.

    Den Eltern, Ines und allen die ihm nahe standen mein herzlichstes Beileid.

    Steffen war ein wirklich lieber Kerl. Danke für all die netten und lustigen Gespräche mit dir.

    Romy

  59. Nies sagt:

    mein herzliches beileid unbekannterweise… ist wirklich sehr traurig und ich wünsche euch allen viel kraft dies zu verdeuen!!!
    Mfg Nies

  60. Abfael sagt:

    Steffen du bleibst unvergessen.

    Es war einfach eine Unfassbare Nachricht als mich beim bekannten Hexenfeuer jemand unter 4 Augen sprechen wollte, und mir dies übermittelte, ich dachte das es nicht sitmmen kann, das muss eine verwechslung sein, freunde versuchten mir Klar zu machen, das es nicht so sei, und die Leute immer viel erzählten, doch es bestätigte sich.

    So wie ich dich Steffen kennenlernte so werde ich dich auch in erinnerung behalten!

    Kennengelernt über den Fussball beim NSV Krauschwitz, zusammen Computer gespielt, und am Ende dann ausgiebig gefeiert, so entwickelte sich das zusammensein mit Steffen, nie werde ich es vergessen wie wir nach seinen Unglaublichen Hausparty´s verkatert mit Steffen und Obba auf der Couch gechillt haben, Pizza verspeisten und einfach über alles gelacht haben.

    Er ist ein aufrichtiger und ehrlicher Mensch gewesen, ein guter Freund durch und durch!

    Im angesicht dessen das man sich mehrere Wochen nicht mehr gesehen hat, war es trotzdem immer wieder sehr vertraut wenn man sich traf, als würde man sich jeden Tag sehen, so etwas erlebt man selten.

    Mein Mitgefühl geht an alle die Menschen die Trauern, und einen Unersetzbaren teil im Leben verloren haben, Und mein Wunsch ist es, das Steffen immer in Unseren Herzen erhalten Bleibt,

    Er soll Niemals in vergessenheite geraten, denn so etwas hat Steffen wahrlich nicht verdient.

    Mike Hänel

  61. Caro sagt:

    Hi,

    eigentlich weiß ich noch immer nicht was ich sagen oder schreiben soll.
    Jetzt ist es schon wieder ein ganz paar Monate her und trotzdem kann ich es noch nicht begreifen.
    Kann man sagen das ich es akzeptiert habe?Nein ich glaube nicht…ich glaube eher das ich noch immer in der Zeit lebe, als ich das letzt mal etwas von ihm gehört habe…ich wollte ihn in Berlin besuchen…endlich hätte das Treffen mal geklappt und dann ein paar Tage davor eine solche Nachricht.
    Ich könnte mich selbst erschießen wenn ich nur daran denke das wir uns hätten sehen können noch einmal davor und immer etwas dazwischen kam.
    Was würde ich dafür geben noch einmal mit ihm reden zu können,ihn noch einmal zu sehen?!
    Aber ich trau mich ja noch nicht mal sein Grab zu besuchen…ich weiß nicht wieso,aber ich kann es einfach nicht,wahrscheinlich deshalb,weil wenn ich davor stehen würde es so real werden würde für mich.
    Ich bin so durcheinander….wenn ich doch nur was tun könnte.

  62. Juliane sagt:

    Ich habe erst jetzt erfahren, was passiert ist und kann es kaum fassen.

    Ich habe Steffen vor knapp 8 Jahren in Ungarn am Plattensee kennengelernt und seit damals viele tolle Gespräche mit ihm führen können. Ich werde ihn nie vergessen, denn er war ein ganz besonderer Mensch; immer für einen da, wenn man ihn bruachte und einem Mut zusprechen konnte!
    Wir wollten uns mal treffen und immer kam etwas dazwischen! Jetzt ist es leider zu spät!

  63. Falko sagt:

    Und die Welt hat sich um ein Jahr weitergedreht.
    Niemand hielt sie an.

    Vieles ist passiert: schöne und nicht so schöne Dinge; bedeutendes und unbedeutendes; aber alles ohne dich. Ein Mensch weniger im Diesseits erschüttert den Kosmos nicht; aber den Mikrokosmos der dir nahestehenden Personen hat es nachhaltig verändert.
    Zuerst durch massive Trauer: ungeordnete Gedanken, die den Schädel übervölkern, Fragen nach Warum und Wieso, hätte man es verhindern können, wie soll es weiter gehen und einfach nur Schmerz.
    Dann: Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse, Dankbarkeit dich gekannt zu haben, zu wissen irgendeiner ist im Hintergrund immer dabei.
    In Zukunft: Kraft zu finden die Erinnerung nicht verblassen zu lassen !!!

    Das letzte Jahr verging kaum ohne einen Tag an dem ich nicht in irgendeinem Zusammenhang immer wieder kurz an dich gedacht habe – auf die eine oder andere Art und Weise. Und das ging sicher einigen so.

    Heute, wo vermutlich alles wieder hochkommt wünsche ich Kraft deiner Schwester, deinen Eltern, deinen Großeltern, Tanten, Onkeln, …

    Falko

  64. tina sagt:

    Auch nach einem Jahr bleibt es unfassbar, dass du für immer von uns gegangen bist!

    Den Menschen, den ich über alles liebe habe ich verloren, dafür aber eine wunderbare neue Familie gewonnen! Andrea, Ines, Gisbert… ihr seid die Besten!
    Danke für die tolle Zeit…

    Tina

  65. Vivien sagt:

    ES ist nun schon so lang her und jeder ging seine wege, ich sitze vor dem rechner auf der anderen seite der erde und fuehle die gleiche lehre auch hier. Jeder sagt er kann den schmerz nicht in worte fassen doch wer auch immer diese zeilen liest fuehlt doch sicherlich den schmerz der diese worte formte. Traenen in den Augen hab ich auch hier, fragend blick ich richtung himmel auch hier. keine antworten auch hier.

  66. Sophie H. sagt:

    Liebe Andrea, lieber Gisbert, liebe Ines

    ich weiß nicht ob sich von euch noch jemand an mich erinnern kann, den es ist schon sehr lange her das wir aus der Nachtbarschaft weit weg gezogen sind! Dennoch finde ich Unfassbar was passiert ist und möchte gern mein herzlichstes Beileit ausspechen!! Immer wieder gern denk ich an die Zeit zurück als wir noch in Krauschwitz gewohnt haben und mit euch auf eurer Therasse gegrillt und dart gespielt haben!

    Passt auf euch auf und haltet die schönen Erinnerungen an Steffen ganz doll fest!!

    Sophie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: